Akribie: Über Hamburg zum Stutenderby?

Akribie: Über Hamburg zum Stutenderby?

Akribie imponierte im Diana-Trial in Berlin und könnte nun die Derby-Woche in Hamburg ansteuern. Foto: Frank Sorge

Markus Klug, der Derby-Siegtrainer der vergangenen beiden Jahre, erlebte am Pfingstsonntag einen ganz besonderen Geburtstag: In Hoppegarten feierte er an seinem 43. Wiegenfest mit Akribie vor Satomi einen Doppelsieg im Diana-Trial (Gruppe II, 70.000 Euro, 2.000 m).

In dieser bedeutenden Vorprüfung für den klassischen Henkel – Preis der Diana am 4. August in Düsseldorf profitierte Akribie von einem ausgezeichneten Ritt des „fliegenden Holländers“ Adrie de Vries. An der Spitze teilte er der zuletzt in Köln sehr unglücklich agierenden Stute des Gestüts Röttgen (Besitzer der letzten beiden Derby-Sieger Windstoß und Weltstar) die Prüfung glänzend ein, die Stute stand schon weit vor dem Ziel als Zwei-Längen-Gewinnerin fest.

Satomi komplettierte als Zweite den Doppelsieg für den nicht nach Berlin gereisten Markus Klug. Seine anderen beiden Kandidatinnen Anna Pivola und Whispering Angel wurden Vierte bzw. Fünfte hinter der Außenseiterin Stex. Akribie könnte vor dem Stutenderby in Düsseldorf nun am 6. Juli die Mehl Mülhens Trophy (Gruppe III, 55.000 Euro) in Hamburg ansteuern.