Drei Renntage Spitzensport, das Rennen des Jahres und viele weitere Highlights

Die Rennbahn Hamburg-Horn ist vom 10. bis 12. Juli Gastgeber des IDEE Derby-Meeting. (Foto: Archiv/Frank Sorge)

Die Rennbahn Hamburg-Horn ist vom 10. bis 12. Juli Gastgeber des IDEE Derby-Meeting. (Foto: Archiv/Frank Sorge)

(Hamburg) Drei Renntage Spitzensport, das Rennen des Jahres und viele weitere Highlights mit erstklassigen Pferden – das IDEE Derby-Meeting 2020 wird die Galopp-Fans in seinen Bann ziehen. Am 10., 11. und 12. Juli 2020 wird Hamburg wieder zum Mekka des deutschen Pferdesports. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde von der Dachorganisation Deutscher Galopp ein Hygiene- und Abstandskonzept entwickelt, das den Leistungsprüfungen für die Zucht zugrunde liegt und auch beim IDEE Derby-Meeting gilt. Zuschauer können nicht auf das Gelände, aber via Livestream Rennsport erleben.

Natürlich ragt das IDEE 151. Deutsche Derby (Gruppe I, 650.000 Euro, 2.400 m), das seit 1869 das prägende Rennen hierzulande ist, am 12. Juli in der Hansestadt aus dem Programm heraus, für das insgesamt 34 Leistungsprüfungen ausgeschrieben wurden. Im Blauen Band wird der Nachfolger von Gestüt Ittlingens Laccario gesucht, der für das Gestüt Ittlingen des Wittener Möbel-Unternehmers Manfred Ostermann 2019 das Rennen der Rennen für sich entschied. Ostermann, der gleichzeitig auch Präsident der Besitzervereinigung ist, hatte 25 Jahre auf diesen Erfolg warten müssen. So viel Zeit war seit den Siegen von Lando und Laroche in den Jahren 1993 und 1994 vergangen. Entsprechend groß waren die Emotionen. Während Trainer Andreas Wöhler damals sein fünftes Derby gewann, durfte sich Jockey Eduardo Pedroza über seinen ersten Derby-Triumph freuen.

Wonderful Moon der heiße Favorit für das IDEE 151. Deutsche Derby in Hamburg

2020 gibt es einen klaren Favoriten auf den Sieg in der 151. Derby-Edition: Wonderful Moon, im Besitz des Stalles Wasserfreunde, einer vierköpfigen Besitzergemeinschaft, begeisterte bei seinen imponierenden Siegen im Ratibor-Rennen 2019 in Krefeld und im Cologne Classic zuletzt in Köln. Der von Championtrainer Henk Grewe in Köln vorbereitete dreijährige Hengst scheint die klare Nummer eins seines Jahrgangs in Deutschland zu sein. Über das Sparkasse KölnBonn-Union-Rennen, der wichtigsten Vorprüfung am 14. Juni in Köln soll sich der Sohn des 2014 im Derby so dominierenden Sea The Moon den Feinschliff für Hamburg holen.

Weitere interessante Anwärter auf das Blaue Band kommen ebenfalls aus dem Grewe-Quartier: Dicaprio (im Besitz von Christoph Holschbach und Thomas Krauth) gewann ein Maidenrennen mit großer Endgeschwindigkeit und empfahl sich für bessere Aufgaben. Adrian, im Besitz des Gestüts Auenquelle in Rödinghausen, belegte im Derby-Trial in Baden-Baden Platz zwei. Weitere Derby-Hoffnungen sind Kaspar, den Markus Klug in Köln-Heumar für das Gestüt Röttgen trainiert – diese Kombination gewann mit den Halbbrüdern Windstoß und Weltstar 2017 und 2018 – und Dr. Christoph Berglars Grocer Jack, Zweiter im Cologne Classic hinter Wonderful Moon. Die in deutschem Besitz stehenden, aber in Frankreich trainierten Frohsim (Ecurie Normandie Pur Sang) und Mare Australis (Gestüt Schlenderhan) gehören ebenfalls zu den noch 59 verbliebenen Derby-Kandidaten. 101 Pferde waren anfangs genannt worden. Am 6. Juli 2020 erfolgt der letzte Streichungstermin.

Drei Tage mit Grupperennen

Auch das weitere Programm des IDEE Derby-Meetings hat es in sich, das komplett per Live-Stream auf den Youtube- und Facebook-Kanälen von Deutscher Galopp sowie auf den Websites verschiedener Wettanbieter gezeigt wird. Die Dotierungen des dreitägigen Derby-Meetings sind für die Aktiven erfreulich. Die Grupperennen, mit Ausnahme des Derbys, sind zwar halbiert worden - weitere Rennen wie Ausgleich- und Maidenrennen wurden finanziell attraktiv gestaltet.

Der Große Preis von LOTTO Hamburg ist am Freitag, 10. Juli das Eröffnungs-Highlight. In dieser Gruppe III-Prüfung über 1.200 Meter treffen sich die Top-Sprinter, wie der in der Silbernen Peitsche in Baden-Baden erfolgreiche Namos.

Der Große Hansa-Preis (Gruppe II, 2.400 m) ist die Hauptattraktion am Samstag, 11. Juli. Hier könnte der 2017er-Derbysieger Windstoß an die Stätte seines größten Erfolges zurückkehren.

Am Derby-Tag (Sonntag, 12. Juli) locken neben dem Rennen des Jahres noch zwei weitere Grupperennen, die Hamburger Stutenmeile (Gruppe III, 1.600 m) mit der in der Badener Meile siegreichen Nica und der Hamburger Stutenpreis (Gruppe III, 2.200 m) mit dreijährigen Ladies wie Kalifornia Queen, die sich im Diana-Trial in Hoppegarten durchsetzte. Auch zwei BBAG-Auktionsrennen gehören zu den sportlichen Fixpunkten am Derby-Tag.

Nachdem am Pfingstmontag mit Stall Salzburgs Fearless King aus dem Stall von Trainer-Aufsteigerin Sarah Steinberg ein Pferd ohne Derby-Nennung das klassische Mehl-Mülhens-Rennen (Gruppe II, 1.600 m) in Köln gegen den noch im IDEE 151. Deutschen Derby startberechtigten „Galopper des Jahres“, Rubaiyat, gewann, steht am Samstag, 6. Juni bereits die nächste Derby-Vorprüfung an. Im RaceBets.de-Derby-Trial (Listenrennen, 2.200 m) in Düsseldorf wandeln hochklassige Pferde auf den Spuren von Vorjahressieger Laccario, der nach dem Düsseldorfer Sieg das Union-Rennen und danach das Derby für sich entschied. Als Favorit gilt der bereits erwähnte Adrian (Andrasch Starke).

Der Hamburger Renn-Club im Internet: www.galopp-hamburg.de

Bei Facebook: www.facebook.com/hamburgerrennclub/

Instagram: www.instagram.com/hamburgerrennclub/