Fragebogen Derby-Meeting 2018 - Albert Darboven

Fragebogen Derby-Meeting 2018 - Albert Darboven

Albert Darboven copyright: galoppfoto.de 

1. Unter welcher Schlagzeile bleibt das Derby-Meeting 2018 in Ihrem Kopf haften?

Dass zum ersten Mal in Folge das Derby vom gleichen Trainer gewonnen wurde. Das hat es bisher noch nie gegeben und es freut mich, dass das mit Markus Klug einem außergewöhnlich guten Trainer gelungen ist. Er versteht es, Pferde an den Start zu bringen, die punktgenau die Erwartungen erfüllen, auf die er und sein Team hingearbeitet haben. 

2. War die Veranstaltung für das Image des Sports förderlich? 

Absolut. Besonders die hohe Besucherzahl von weit über 20.000 Besuchern am Derbytag selbst war hocherfreulich. Ich bin überzeugt, dass alle Besucher einen interessanten und abwechslungsreichen Tag auf der Horner Rennbahn erlebt haben und dies auch hoffentlich weitererzählen.

3. Was ist aus Ihrem Derby-Favoriten geworden? 

Er ist es geworden! Allerdings hatte ich nicht nur einen Favoriten. Es waren noch zwei weitere Favoriten in meinem Kopf und diese haben den zweiten und dritten Platz gemacht.

4. Weltstar - ein würdiger Derby-Sieger? 

Der Hengst ist ein absolut würdiger Derbysieger. Auch weil er und sein Halbbruder, der letztjährige Derbysieger, aus einer großen Blutlinie abstammen, die bis 1877 zu der berühmten ungarischen Wunderstute Kincsem zurückreicht.

5. Ihr bemerkenswertester Moment im Derby-Meeting 2018? 

Für mich war es die besonders gute Stimmung an allen sieben Renntagen. Das habe ich sehr genossen und mich auch über das gute Wetter gefreut.

6. Was steht jetzt als Hauptarbeit für Sie für das 150. Deutsche Derby an? 

Wir müssen mit unserem gesamten Team darauf hinarbeiten, dass es eine würdige Darstellung des Galoppsports wird.

7. Ihre Wünsche und Ideen für das Derby-Meeting 2019? 

Mein Wunsch wäre, dass wir schon sehr deutliche Konturen des neuen hippologischen Zentrums, also die Doppelrennbahn, der Öffentlichkeit vorstellen können.