IDEE Derby-Meeting 2019 - das Kultereignis in Hamburg

Vorfreude auf das IDEE Derby-Meeting in Hamburg bei Machern und Aktiven: v. l. Hans-Ludolf Matthiessen (HRC), Eugen-Andreas Wahler (HRC), Harald Schneider (Stall Salzburg), Harald Siemen (Handicaper), Albert Darboven (HRC), Ilona Vollmers, Matthias Herter

Vorfreude auf das IDEE Derby-Meeting in Hamburg bei Machern und Aktiven: v. l. Hans-Ludolf Matthiessen (HRC), Eugen-Andreas Wahler (HRC), Harald Schneider (Stall Salzburg), Harald Siemen (Handicaper), Albert Darboven (HRC), Ilona Vollmers, Matthias Herter (meravis) und Helge Schoof (Sparkasse Holstein). (Foto: Pegamo-Networks/ MB)

Am 29. Juni beginnt die legendäre Rennwoche in Hamburg-Horn und die Adrenalinkurve geht mit jedem Tag weiter nach oben, denn es ist ein ganz besonderes IDEE Derby-Meeting vom 29. Juni bis zum 7. Juli 2019. Der absolute Höhepunkt wird das IDEE 150. Deutsche Derby sein, die Jubiläumsauflage des mit 650.000 Euro dotierten Rennens, das nur dreijährigen Pferden vorbehalten ist. Seit 1869 wird das Deutsche Derby gelaufen und zählt einst wie auch jetzt zu den begehrtesten Rennen weltweit.

Sieben Mal Spannung pur

Insgesamt sieben Renntage zählt die aufregende Derbywoche und sie bietet allein sechs Gruppe-Rennen. Zwei spektakuläre Renntage am 29. und 30. Juni bilden den Auftakt des IDEE Derby-Meetings. Am Montag wird das Meeting ab 16.45 Uhr fortgesetzt, praktisch mit einem After-Work-Renntag, der u.a. auch das 100 Jahre Hugo Pfohe Rennen birgt. Dann ist der Eintritt frei und Stehplätze kosten gar nichts. Eine perfekte Gelegenheit, den Montag sportlich-spannend ausklingen zu lassen mit acht Rennen.

After-Work auf die Rennbahn

Am Mittwoch, 3. Juli wird das Meeting fortgesetzt mit acht weiteren Rennen, darunter der Sparkasse Holstein-Cup über die Sprintdistanz von 1.200 Meter. Allein dieses Rennen ist mit 55.000 Euro dotiert. Einer der langjährigen Sponsoren des Derby-Meetings ist die Sparkasse Holstein. Zum fünften Mal in Folge hat sie das Patronat für eines der Rennen in Hamburg übernommen. Der Sparkasse Holstein-Cup ist das Hauptrennen des vierten Renntages am 3. Juli 2019. „Das Derby-Meeting bietet die perfekte Mischung aus hochkarätigem Sport und einem tollen Event für Jedermann. Das kommt auch bei unseren Kundinnen und Kunden gut an“, berichtet Helge Schoof, Regionalleiter Privatkunden Süd der Sparkasse Holstein. Und weiter: „Wir freuen uns, auch im Jubiläumsjahr Partner dieses bedeutenden Hamburger Sportereignisses und erneut Namensgeber eines der Rennen zu sein. Dem Hamburger Renn-Club einen herzlichen Dank für die langjährige partnerschaftliche Zusammenarbeit und natürlich alles Gute zum 150. Jubiläum des Deutschen Derbys.“ Zu den spektakulärsten

Rennen zählt der Tagesabschluss am Mittwoch denn das Alpine Motorenöl-Seejagdrennen führt auf einer Länge von 3.600 Metern über das gesamte Gelände und den See des Horner Rennbahngeländes. Das Alpine Motorenöl-Seejagdrennen ist eines der bedeutenden und wenigen Hindernisrennen in Deutschland und mit 14.000 Euro dotiert.

Drei auf einen Streich

Der “Endspurt” zum IDEE 150. Deutschen Derby umfasst drei Renntage von Freitag bis Sonntag mit insgesamt 32 Rennen. Darunter so bedeutende Entscheidungen wie der Große Preis von LOTTO Hamburg (55.000 Euro) am Freitag und die Mehl-Mülhens-Trophy am Samstag (55.000 Euro). Letzteres ein Rennen, das ausschließlich Vollblut-Stuten vorbehalten ist.

Der Derbytag als Schluss- und Höhepunkt ist mit 12 Rennen der kostbarste Meeting-Tag. Allein im Rudolf-August Oetker Gedächtnisrennen und im Hapag-Lloyd-Rennen werden jeweils 52.000 Euro Preisgeld ausgeschüttet. Das absolute Highlight ist dann das IDEE 150. Deutsche Derby, zu dem aktuell noch 29 Pferde auf der Teilnehmerliste stehen. Die drei Top-Favoriten des Wettmarktes sind Laccario, Django Freeman und Quest the Moon. Alle drei Derbykandidaten beeindruckten bereits mit Form und Fitness. Das Derby folgt gleichwohl eigenen Gesetzen. Maximal 20 Pferde dürfen im IDEE 150. Deutschen Derby an den Start gehen. In den kommenden Tagen wird sich zeigen, welche Kandidaten dann am 3. Juli endgültig bestätigt werden.

Die Pausen zwischen einzelnen Renntagen dienen der Pflege des Geläufs. So hat sich besonders in den beiden vergangenen Jahren gezeigt, dass die Regenerationsphasen der tip-top gepflegten Bahn in Hamburg-Horn für sportlich gute und gleichmäßige Verhältnisse bis zum letzten Meetingtag sorgen.

Hüte sind Kür nicht Pflicht

Der kleidsame Hut beim Rennbahnbesuch ziert nicht nur Frauenköpfe besonders, er ist auch Gegenstand des traditionellen Hutwettbewerbs beim IDEE Derby-Meeting. Am Sonntag, 7. Juli, geht es um den ungewöhnlichsten, elegantesten, extravagantesten Hut des Derbys. Der Hutwettbewerb hat Kult-Charakter in Hamburg und dabei geht es auch um außergewöhnliche Preise.

Und auch die jüngsten Derbybesucher dürfen bereits mit tollen Hüten auf sich aufmerksam machen, denn wie in den vergangenen Jahren gibt es am Derbytag auch einen Kinderhutwettbewerb. Erlaubt ist was gefällt - von Teddybären auf der Kopfbedeckung bis zum Minion. Den ganzen Tag sind Fotografen auf dem Gelände unterwegs, um tolle Kopfbedeckungen zu fotografieren. Wer mitmachen möchte, sollte also nicht zögern und schnell noch eine Kreation in Angriff nehmen.

Für mehr Informationen gehen Sie auf: www.galopp-hamburg.de .

Facebook: @hamburgerrennclub

Instagram: @hamburgerrennclub

Eugen-Andreas Wahler: "Entscheidend ist, daß die 16 besten dabei sind - und die sind dabei"
Eugen-Andreas Wahler: "Entscheidend ist, daß die 16 besten dabei sind - und die sind dabei"