Frauenpower für das 150. Deutsche Derby?

Frauenpower für das 150. Deutsche Derby?

Hamburg war schon in der Vergangenheit ein gutes Pflaster für Henk Grewe Copyright: galoppfoto.de


Die Jubiläumsauflage des berühmtesten Galopprennens in Deutschland findet in acht Monaten statt, aber die Pferde für das 150. Deutsche Derby am 7. Juli in Hamburg-Horn beflügeln schon jetzt die Fantasie und den Wettmarkt. Zwei Favoriten haben die Kenner und die Wettportale bereits ausgemacht: Donjah und Noble Moon.

Eine Dame macht Schlagzeilen

Donjah wird von Henk Grewe für Darius Racing trainiert und stammt von Teofilo ab. Anfang November rollte die zweijährige Stute in Krefeld in einem 55.000-Euro-Rennen das Feld von hinten auf und ließ acht Hengste langsam aussehen. Es war der erste Sieg einer Stute in diesem Rennen seit 29 Jahren. Bereits im Oktober in Köln lieferte die Stute ein bemerkenswertes Debüt ab, als sie trotz Startverlust mit viereinhalb Längen Vorsprung ins Ziel kam. Im Sattel von Donjah, die aus der Zucht des Gestütes Karlshof stammt, saß jeweils der junge Jockey Lukas Delozier.

Der Winterfavorit Noble Moon

Im Preis des Winterfavoriten im Oktober in Köln hatte Noble Moon die Nüstern vorn. Nur kurz zuvor absolvierte der zweijährige Hengst sein Debüt ebenfalls in Köln und legte damit dem Vater Ehre ein. Noble Moon hat das Derby praktisch in den Genen, denn sein Vater ist der Derbysieger des Jahres 2014, Sea the Moon. Zudem versammeln sich gleich mehrere Blacktype-Pferde in der Ahnengalerie. Noble Moon stammt aus der Zucht und dem Besitz des Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren und wird von Peter Schiergen trainiert.

Etliche Halbbrüder von Noble Moon wurden für das 150. Deutsche Derby genannt. Darunter auch Quest the Moon, der von Sarah Steinberg trainiert wird, bereits einen Gruppe III-Sieg wie sein Bruder vorweist und aus der Zucht des Gestütes Görlsdorf stammt. Dort hatte auch sein Vater Sea the Moon das Licht der Welt erblickt.

105 Pferde gemeldet

In der Meldeliste für das 150. Deutsche Derby stehen genau 105 Pferde. Der nächste Streichungstermin ist Montag der 10. Dezember. Interessanterweise sind aktuell noch fünf Stuten für die Jubiläumsauflage des Deutschen Derbys gemeldet worden.

Der letzte Sieg einer Vollblutstute im wichtigsten Rennen für dreijährige Pferde in Deutschland ist lange her - 1997 gelang der Acatenango-Tochter Borgia der Coup in Hamburg. In den vergangenen Jahren wurden kaum Stuten für das Deutsche Derby in Hamburg-Horn genannt. Stichwort Stute: Wellenspiel, Mutter zweier Derbysieger (Weltstar 2018 und Windstoß 2017) hat erneut einen Sohn im Derby - Walerian heißt der zweijährige Hengst, der bislang noch unauffällig auf der Rennbahn blieb. Was nicht ist, kann allerdings noch werden...

Der Hamburger Renn-Club im Internet: www.galopp-hamburg.de

Bei Facebook: www.facebook.com/hamburgerrennclub/

Instagram: www.instagram.com/hamburgerrennclub/

Henk Grewe im Interview beim Grünkohlessen des Hamburger Renn-Clubs.
Henk Grewe im Interview beim Grünkohlessen des Hamburger Renn-Clubs.