Windstoß: Via Epsom wieder nach Hamburg

Windstoß, Derbysieger 2017, will sich beim Großen Hansa-Preis in Hamburg zeigen Copyright: Sorge/Galoppfoto.de

Windstoß, Derbysieger 2017, will sich beim Großen Hansa-Preis in Hamburg zeigen Copyright: Sorge/Galoppfoto.de

Gestüt Röttgens Windstoß, der Gewinner des IDEE 148. Deutschen Derbys von 2017, agiert auch in der Saison 2018 in Top-Form. Am vergangenen Freitag glänzte der von Championtrainer Markus Klug in Köln-Heumar vorbereitete Crack bei seinem ersten Auslandsstart auf der englischen Derby-Bahn in Epsom.

Im renommierten Coronation Cup (Gruppe I, ca. 427.000 Euro Preisgeld, 2.420 m) belegte der deutsche Gast und jüngste Hamburger Triumphator einen glänzenden dritten Platz. Unter Jockey Adrie de Vries stürmte Windstoß vom letzten noch heran und musste nur dem Superstar Cracksman (Lanfranco Dettori) und dem lange führenden Saloen den Vortritt lassen, war aber weit vor Idaho aus dem irischen Top-Stall von Aidan O‘ Brien und Hawkbill, der für Dubai-Herrscher Scheich Mohammed im März das Dubai Sheema Classic (6 Mio. Dollar) gewonnen hatte.

Wie Trainer Markus Klug mitteilte, soll Windstoß, der in Epsom rund 51.000 Euro verdiente, als nächste Aufgabe den pferdewetten.de – Großer Hansa-Preis (Gruppe II, 70.000 Euro, 2.400 m) am 1. Juli in Hamburg bestreiten, das wichtigste Rennen am ersten Wochenende der IDEE Derby-Woche vom 29. Juni bis 8. Juli.