Wird Ashrun nachgenannt?

Wird Ashrun nachgenannt?

Ashrun imponierte im Derby Trial in Hannover, könnte aber nur im Falle einer Nachnennung im Derby starten. Foto: Frank Sorge

Überraschung im letzten Derby Trial am Sonntag auf der Galopprennbahn in Hannover: Der von Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh trainierte dreijährige Hengst Ashrun gewann mit Jockey Jozef Bojko als 5,9:1-Chance den Großen Preis der VGH Versicherungen (Listenrennen, 25.000 Euro, 2.200 m), ein Rennen, das schon dreimal von späteren Derbysiegern gewonnen wurde.

Doch ob es diesmal dazu kommt, scheint ungewiss, denn Ashrun, der dem Stall Turffighter von Hans Wirth gehört, besitzt gar kein Engagement für das IDEE 150. Deutsche Derby am 7. Juli in Hamburg-Horn. Kosten würde eine Nachnennung 65.000 Euro, diese Option besteht am 1. Juli beim letzten Streichungstermin.

Sicherlich Derby-Ambitionen hegt man mit den starken Platzierten, dem Görlsdorfer Beam Me Up, der als Zweiter bestens standhielt, und Gestüt Karlshofs Secret Potion, der am Toto wenig beachtet worden war. Dagegen musste der Favorit Peppone angehalten werden, er war nach einem Aortariss leider nicht mehr zu retten. Der ebenfalls gut gewettete Woodking passierte chancenlos die Ziellinie.

Ashrun gewinnt den Großen Preis der VGH Versicherungen in Hamburg, den letzten Derbytest, hat aber für Hamburg noch keine Nennung.
Ashrun gewinnt den Großen Preis der VGH Versicherungen in Hamburg, den letzten Derbytest, hat aber für Hamburg noch keine Nennung.